Main Menu
Home
News
Banddatenbank
Rezensionen
Konzertsuche
Festivals
Musikdownloads
Galerie
FAQ
Impressum
Statistics
Bands: 1824
Events: 0
Mitglieder: 761
News: 1340
Ranking-Hits
Immer die aktuellen News auf deinem Newsreader!

Clan Of Xymox

http://www.clanofxymox.com
http://www.myspace.com/clanofxymox
[Livedates von Clan Of Xymox]
[Zu meinen Lieblingsbands hinzufügen]
[Zur Fanpage]
 

Seit ihrer Gründung in Amsterdam, 1984, sind Clan Of Xymox mit ihrem unverwechselbaren Sound zu einer absoluten Szenegröße geworden. Ihr Stil ist schwer zu beschreiben, da immer wieder wechselnd. Wir wollen uns allerdings trauen, ihn als melancholischen und dunklen Gitarren-Wave zu bezeichnen.

Die erste Veröffentlichung von Clan war "Subsequent Pleasures" auf Vinyl, mit einer Auflage von 500 Stück. Erst danach folgte 1985 das Debüt-Album "Clan of Xymox", welches u.a. die Club-Klassiker "A Day" und "Stranger" enthielt. 1987 folgte mit "Muscoviet Musquito" der erste Beitrag zu einer Compilation, wie auch das Album "Medusa" und "A Million Things" als 12 Inch.


1988 entschieden sich Clan of Xymox zu einem Labelwechsel. Der Bandname wurde auf Xymox gekürzt und 1989 ein weiteres Album, "Twist Of Shadow", veröffentlicht. Drei extrem erfolgreiche 12’’ Platten folgten: "Obsession", "Imagination" und "Blind Hearts". "Phoenix" kam zwei Jahre später heraus. In den frühen 90ern, nach einem erneuten Labelwechsel, wurden vier weitere Records veröffentlicht: "Metamorphosis", "Headclouds", eine Remix-CD und ein Re-Release von "Subsequent Pleasures".

1997 wurde aus Xymox wieder Clan Of Xymox. Sich auf ihren früheren Stil besinnend, produzierten sie "Hidden Faces". Nach diesem Release betourten sie Nordamerika und Europa und traten u.a. als Co-Headliner des Zillo-Festivals und des Wave Gotik Treffens auf. Kurz darauf wurden zwei Singles, "Out Of The Rain" und "This World", veröffentlicht, die in die Top 10 der deutschen Independent Charts einstiegen.

1999 kam "Creatures" heraus – ein, für die alte Fangemeinde aus Zeiten des Debüt-Albums, würdiger Nachfolger, nach 14 Jahren langen Wartens (das Debüt "Clan Of Xymox" wurden übrigens auch 1999 neu aufgelegt und veröffentlicht). "Creatures" vereinte den frühen, geliebten Stil von Clan mit Dark Rock und Gothic-Gitarren-Klängen, beeinflusst durch so namhafte Bands, wie Andrew Eldritch’ The Sisters Of Mercy.

Nach abertausenden Bitten von Fans um eine Live-Album, erschien 2000 die Doppel-CD "Live", welche 19 Live-Tracks und zwei Videos enthielt. Eine Zusammenstellung alter Hits der frühen Jahre, u.a. von der extrem schwer erhältlichen "Subsequent Pleasures" EP, und eine neue Single, "Liberty", folgten. 2001 wurde das Album "Notes From The Underground" released, ein Jahr später die dazugehörige Remix-CD "Remixes From The Underground", die u.a. Beiträge von Front 242, Beborn Beton, Iris und Assemblage 23 enthielt.

Die folgenden zwei Jahre verbrachten Clan mit der Arbeit am Nachfolgealbum "Farewell", welches 2003 veröffentlicht wurde. Darin geht es darum, alles zurückzulassen und einfach zu gehen. Dieses Hauptthema findet sich in traurigen und bitteren Geschichten über Liebe und Beziehungen wieder. 2004 brachten Clan ihre erste Best-Of-CD, "The Best Of Clan Of Xymox", heraus. Ronny Moorings dazu:
"…The most difficult task was to pick the best of songs…but with the help of our fans who voted for their favorite songs online we finally got the resulting tracks… Whilst listening to the final running order as listed here I just got swept from period to period, remembering all kind of people and situations. I am sure you too will have memories with certain tracks, so all I want to say to you now is: cherish your moments in life!"

2006 wurde die digitale Single "Weak In My Knees" als Vorgeschmack auf das bald folgende Album "Breaking Points" veröffentlicht. Dieses Album tendiert eher zu Dark-, als zu Gothic-Rock und enthält u.a. die Tracks "Calling You Out", "Eternally" und "We Never Learn".

Es ist eigentlich kaum vorstellbar, dass Clan Of Xymox noch besser werden könnten, als sie es jetzt bereits sind. Aber lassen wir uns überraschen. Denn schon mehrmals sind sie, während ihres Aufstiegs zum absoluten Eckpfeiler der Szene, über sich hinaus gewachsen.

 
Foto: Mit freundlicher Genehmigung Metropolis Records
 

Konzerte

Festivals